Brauchen Sie Hilfe? Einfach kostenfrei anrufen

Home

Wohnsitz ummelden - die wichtigsten Fragen und Antworten


1. Wohnsitz ummelden - was müssen Sie beachten?

Wenn Sie Ihren Wohnsitz ummelden möchten, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Zunächst einmal müssen Sie einen Termin beim Einwohnermeldeamt vereinbaren. Dies kann online oder telefonisch erfolgen. Bei der Anmeldung müssen Sie Angaben zu Ihrer Person machen, damit das Amt die Ummeldung vornehmen kann.

Zum Termin selbst müssen Sie dann einige Unterlagen mitbringen. Dazu gehören Ihr Personalausweis oder Reisepass, ein aktueller Mietvertrag oder Kaufvertrag sowie eine Meldebescheinigung des bisherigen Wohnsitzes. Sollten Sie keine Meldebescheinigung vorlegen können, muss diese auf dem Postweg nachgereicht werden. Es ist außerdem möglich, dass je nach Region eine Bearbeitungsgebühr erhoben wird. Nehmen Sie daher vorsichtshalber etwas Bargeld, etwa 20 Euro, mit in den Termin, um gut vorbereitet zu sein.

Bei der Ummeldung selbst müssen Sie dann Angaben zu Ihrer Person machen, wie zum Beispiel Name, Adresse und Geburtsdatum. Auch Angaben zu Ihrem Beruf und Ihrer Familie sind notwendig. Nachdem Sie alle Angaben gemacht haben, wird Ihnen dann eine neue Meldebescheinigung ausgestellt, die Sie bei Bedarf vorlegen können.

27 Buchungen in der letzten Stunde

Kostenloses und unverbindliches Angebot - Änderungen & Stornierungen bis 14 Tage vor Umzug möglich

2. Wohnsitz ummelden - die Fristen

Wenn Sie Ihren Wohnsitz ummelden möchten, gibt es einige Fristen, die Sie einhalten müssen. So müssen Sie sich beispielsweise spätestens zwei Wochen nach Ihrem Umzug bei Ihrem neuen Wohnsitz anmelden.

Wenn Sie diese Fristen nicht einhalten, kann es zu Problemen kommen. So können Sie beispielsweise keine Post mehr bei Ihrem alten Wohnsitz erhalten und auch die Behörden werden nicht mehr wissen, wo Sie sich aufhalten. Daher ist es wichtig, die Fristen für die An- und Abmeldung Ihres Wohnsitzes zu kennen und einzuhalten.

3. Wohnsitz ummelden - Konsequenzen bei Nichtummeldung

Wer seinen Wohnsitz ummeldet, muss sich an gewisse Regeln halten. Dazu gehört auch, dass man sich spätestens einen Monat nach dem Einzug an seinem neuen Wohnort ummelden muss. Doch was passiert, wenn man diese Frist nicht einhält? Welche Konsequenzen drohen einem?

Zunächst einmal muss man wissen, dass die Nichtummeldung des Wohnsitzes eine Ordnungswidrigkeit ist. Das bedeutet, dass man mit einer Geldbuße rechnen muss, wenn man sich nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist ummeldet. Die Höhe der Geldbuße variiert von Bundesland zu Bundesland und liegt in der Regel zwischen 10 und 100 Euro.

Doch in welchen Fällen kann es überhaupt zu einer Nichtummeldung des Wohnsitzes kommen? Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen kann es sein, dass man die Frist einfach vergisst. In diesem Falle liegt es im Ermessen des jeweiligen Sachbearbeiters ob und in welcher Höhe eine Strafe verlangt wird.

Allerdings gibt es auch Fälle, in denen die Nichtummeldung des Wohnsitzes absichtlich erfolgt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein Straftäter seinen Wohnsitz nicht bekannt machen möchte, um der Polizei zu entgehen. Auch Personen, die illegal in einem Land leben, melden sich in der Regel nicht offiziell an.

4. Wohnsitz ummelden - Zweitwohnsitz anmelden

Wenn Sie einen Zweitwohnsitz haben, müssen Sie diesen bei der zuständigen Meldebehörde anmelden. Dies ist in der Regel die Gemeinde, in der sich Ihr Zweitwohnsitz befindet. Bei der Anmeldung Ihres Zweitwohnsitzes müssen Sie Angaben zu Ihrer Person und zu Ihrem Hauptwohnsitz machen.

Wenn Sie mehrere Wohnsitze haben und zu Ihrer Arbeit pendeln, müssen Sie Ihren Zweitwohnsitz ebenfalls anmelden. Auch hier müssen Sie Angaben zu Ihrer Person und zu Ihrem Hauptwohnsitz machen. Allerdings ist es in diesem Fall oft schwieriger, den Nachweis für Ihren Zweitwohnsitz zu erbringen. Daher sollten Sie sich bei der Anmeldung Ihres Zweitwohnsitzes an die Meldebehörde wenden und nachfragen, welche Unterlagen Sie benötigen.

Als Student müssen Sie Ihren Zweitwohnsitz ebenfalls anmelden. Auch hier ist es wichtig, dass Sie Angaben zu Ihrer Person und zu Ihrem Hauptwohnsitz machen. In dem meisten Fällen ist die Anmeldung Ihres Zweitwohnsitzes kostenlos.

27 Buchungen in der letzten Stunde

Zur ihrer Umzugsplanung in nur wenigen Minuten

Kostenloses und unverbindliches Angebot - Änderungen & Stornierungen bis 14 Tage vor Umzug möglich

  • FlexMove ist die kluge Entscheidung für Ihren Umzug. Sie sparen bis zu 38% auf Ihren Umzugspreis und schonen dabei auch noch die Umwelt
  • Umweltfreundlich umziehen mit Movinga - Wir pflanzen Bäume für Ihren Umzug
  • Wir koordinieren Ihre Umzugsplanung von A bis Z

27 Buchungen in der letzten Stunde

Sichere Bezahlung

Kostenloses und unverbindliches Angebot - Änderungen & Stornierungen bis 14 Tage vor Umzug möglich